Talk 3 plus 1 am 07. Dezember 2021

Innovationsfähigkeit von Unternehmen

Richtig gut war der, der Talk mit Nick Sohnemannn. Wir haben uns in der Diskussion die These „Unternehmen in Schieflage sind Unternehmen, die vergessen haben zu innovieren“ vorgenommen. Insbesondere in einer Zeit des technologischen Wandels und der sich verändernden Kundenbedürfnisse ist das Pivotieren gefragt, also das ständige Hinterfragen des eigenen Geschäftsmodells. Das typische Denken und Handeln der Start-Up Gründer könnte auch bei etablierten Corporates zum Erfolg führen. Auch ist die digitale Transformation ohne Kulturwandel nicht möglich. Neugier, Mut und Agilität sind entscheidende Attribute für den Unternehmenserfolg von morgen. Menschen, die nichts machen, machen nichts falsch. Wenn ein Innovationsprojekt vermieden wird, dann kann da nichts rumkommen. Wie funktioniert aber Leadership im Mittelstand? Nick akzentuierte den Hinweis, dass sich auch die Unternehmenskultur ändern muss. Wenn wir als Gesellschaft innovationsfreudige Mitarbeiter gewinnen möchten, dann müssen wir auch das Arbeitsumfeld attraktiv gestalten. Flexibilität in Ort, Raum und Zeit muss gewährleistet werden, um eine Innovationskultur überhaupt etablieren zu können. Auch die Anzahl der Patente sind nicht das Entscheidende für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen. Besser wäre in der Anzahl an „Releases“ zu denken, also in der Anzahl an einzelnen auf den Weg gebrachten Versionen. Auch das Denken von „hinten her“ muss sich etablieren. Was möchte der Kunde muss die zentrale Fragestellung sein und nicht in einem Workshop von Entwicklung über Produktion am langen Ende dann erst zum möglicherweise antizipierten Kundenbedürfnis zu kommen. Auf die abschließende Frage was er denn der neuen Bundesregierung auf den Weg geben möge, antwortete er, dass er die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone empfehlen würde, mit wirtschaftlichen Aktivitäten mit vermindertem Arbeitsrecht, Datenschutz und auch niedrigeren Steuern. Ganz-ganz großartig, unser Talk 3 plus 1 mit unserem Gast, Nick Sohnemann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.